Zurück zum Content

Unsere nächsten Termine

Mittwoch | 9. Juni | 20 Uhr | Digitalveranstaltung der Bücherfrauen e.V. 

Maria hält einen Impulsvortrag zur Diskussion

„Web 2.0: Sichtbarkeit im Mediendschungel – PR jenseits der etablierten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“

Die Medienlandschaft hat sich in den letzten zwanzig Jahren durch das Web 2.0 und dessen user-generated-content verändert. Jede*r hat theoretisch die Möglichkeit sichtbar zu sein. Ist das aber tatsächlich so und welche Rolle spielen die zugrunde liegenden Algorithmen dabei?

Welche Auswirkungen haben Posts auf Instagram, Twitter und Co. auf die Sichtbarkeit von Autor*innen, Übersetzer*innen, Buchhandlungen und Buchhändler*innen, Verlage oder Bibliotheken im Vergleich zu fundierten Literaturkritiken oder Auszeichnungen? Welchen Inhalt möchten wir generieren und warum? Welche Möglichkeiten und Unmöglichkeiten bieten die verschiedenen Kanäle? Und welche Besonderheiten des Literaturbetriebs sind dabei vielleicht zu beachten?

Zu unserer zweiten Onine-Veranstaltung der Reihe Aktuelle Branchenthemen für Bücherfrauen freuen wir uns, mit Maria-Christina Piwowarski und Lisa Pardey zwei Frauen begrüßen zu dürfen, die zu Beginn der Veranstaltung über ihre Erfahrungen mit Instagram & Co innerhalb und außerhalb der Branche sprechen. Im Anschluss kommen wir in einen gemeinsamen Austausch zum Thema.

Maria-Christina Piwowarski ist gelernte Buchhändlerin und arbeitet seit 2012 in der Buchhandlung Ocelot in Berlin, die sie seit 2015 leitet. Sie ist in den Sozialen Medien in allen Literaturdingen aktiv und betreibt zusammen mit Ludwig Lohmann das Label blauschwarzberlin für Moderationen von Lesungen und Literaturveranstaltungen, für Workshops und für den gemeinsamen Literaturpodcast Letzte Lektüren.  2020 war sie Jurymitglied beim Deutschen Buchpreis, in diesem Jahr wählt sie die Hotlist mit aus.

Lisa Pardey ist Fotografin und Gründerin und Chefin von Mañana Management. Die Agentur hat sich spezialisiert auf nachhaltiges Infuencer*innen-Management und ethische Kampagnen. Erst vor gut einem Jahr gestartet, hat sie nun schon drei Mitarbeiterinnen und betreut die Promotinen von insgesamt neun Inflencer*innen.

Die Veranstaltung ist nur für Mitglieder der Bücherfrauen e.V. Hier gibt es weitere Informationen.


Montag | 14. Juni | live auf dem Instagram-Kanal vom ocelot,

Wir präsentierten live die von der Stiftung Buchkunst gekürten

Schönsten Deutschen Bücher 2021

Special Guest: Jurymitglied Andrea Schmidt (Typografie im Kontext / Verlagshaus Berlin)

Diese Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der Stiftung Buchkunst

 

Freitag bis Sonntag | 18. – 20. Juni | live auf dem Vimeo-Kanal von Writing with CARE / RAGE

Maria betreut und moderiert das Publikum auf der Online-Konferenz

Writing with CARE / RAGE

Im Feld der Literatur sind schreibende Mütter immer noch Randfiguren. Ihr Dilemma, Erwerbs- und Sorgearbeit miteinander zu vereinbaren, wird wahlweise mitleidig kommentiert, belächelt oder bestenfalls ignoriert. Für uns bilden Schreiben und Care keine Gegenpole. Sie sind ineinander verzahnt und verdanken einander die Dichte ihres Seins. Was wir brauchen, sind neue Narrative von Mutterschaft und künstlerischem Schaffen. Wir fordern Strukturen, die unser Schreiben unterstützen, statt es zu erschweren. In welchem Verhältnis stehen Sorgearbeit und künstlerische Produktion? Welche Mythen kursieren? An drei Tagen kommen wir zusammen, um darüber zu diskutieren und unsere Produktionsbedingungen als Schreibende mit Kindern gemeinsam zu sondieren.

Wir öffnen den Raum und laden andere Kollektive ein, die sich aus Künstler*innen, Autor*innen, Journalist*innen und Verleger*innen bilden, um ihre Arbeitsweisen, Perspektiven und Erfahrungswerte transparent zu machen:  Other Writers Need to Concentrate sind sowohl politischer Blog als auch eine wachsende Autor*innen-/Elterngemeinschaft. Edition Nautilus ist ein genossenschaftlich organisierter Verlag, der mit unkonventionellem und kämpferischem Geist politisch aktuelle Themen in die Verlagslandschaft bringt. Weiter Schreiben ist ein literarisches Projekt, in dem Autor*innen aus Kriegsgebieten weiter veröffentlichen und sich mit in Deutschland ansässigen Schreibenden vernetzen. Maternal Fantasies ist eine internationale Künstlerinnengruppe, die durch interdisziplinäre und intergenerationale Arbeit den Diskurs über Mutterschaft prägen.

Die Konferenz eröffnet mit einem Grußwort von Sharon Dodua OtooWriting with CARE / RAGE präsentieren sich am Eröffnungsabend mit einem performativen Gesprächsformat. In den folgenden Tagen finden Panels mit Vertreter*innen der eingeladenen Kollektive sowie ein Workshop mit Maternal Fantasies statt. Während der Konferenz entsteht darüber hinaus ein kollektiver rhizomatischer Text in einem öffentlich zugänglichen Dokument. Musikalisch begleitet eine CARE / RAGE-Playlist von Henrike Iglesias die Konferenz. Mit einem Resümee der Autorinnen und Journalistinnen Elisa Aseva, Miryam Schellbach und Nicole Seifert lassen wir die Veranstaltung ausklingen. Die Autorin Ulrike Draesner verabschiedet alle Teilnehmer*innen mit einem Schlusswort.

Weitere Infos gibt es hier.


Dienstag | 22. Juni 2021 | 20.30 Uhr | im Hof des ocelots und live auf Instagram

Ludwig moderiert die Buchpremiere von

Julia Rothenburg: Mond über Beton (Frankfurter Verlagsanstalt)

Zwölf Etagen Stahl umarmen das Kottbusser Tor, wo das Herz aus Beton seit Anfang der Siebziger in unruhigem Takt schlägt. Gefährlich sei der Kotti, schreibt die Presse, ein sozialer Brennpunkt, Drogenumschlagplatz. Hier, im Gebäuderiegel Neues Zentrum Kreuzberg, leben Mutlu, Barış, Aylin, Stanca, Marianne und Günther. Ihre Geschichten, eine Chronik persönlicher Schicksalsschläge, sind eng verwoben mit dem Leben des Viertels. Als Stanca eines Nachts einen schrecklichen Fund macht und Mutlus Söhne ins Drogenmilieu abzurutschen drohen, bildet sich eine Bürgerwehr. Unbemerkt bleibt dabei eine ganz andere, allumfassende Gefahr, die im Verborgenen an einem eigenen Ende schreibt.

Die Veranstaltung findet als Präsenzveranstaltung statt. Wir bitten um Anmeldung via E-Mail an info@ocelot.de 

Weitere Infos zum Buch gibt es hier.


Donnerstag | 24. Juni 2021 | ca. 20.30 Uhr | live auf Instagram

Maria und Ludwig sprechen über

Letzte Lektüren – Neue Texte

Ein paar Tage später gibt es Folge #29 der Letzten Lektüren auch als Podcast.

Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin.

 


Donnerstag | 15. Juli 2021 | ca. 20.30 Uhr | live auf Instagram

Maria und Ludwig sprechen über

Letzte Lektüren – Neue Texte

Ein paar Tage später gibt es Folge #30 der Letzten Lektüren auch als Podcast.

Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin.

 


Donnerstag | 19. August 2021 | ca. 20.30 Uhr | live auf Instagram

Maria und Ludwig sprechen über

Letzte Lektüren – Neue Texte

Ein paar Tage später gibt es Folge #31 der Letzten Lektüren auch als Podcast.

Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin.


Mittwoch | 8. September 2021 | 20 Uhr | Pfefferbergtheater Berlin

Maria moderiert die Buchpremiere von 

Christian Dittloff: Niemehrzeit. (Berlin Verlag)

Die Eltern sterben binnen weniger Monate. Leben und Selbstbild des 35-jährigen Erzählers wirbeln durcheinander. Wie alles unter einen Hut bringen: Abschied, Arbeit, Liebe, Freundschaft und das Schreiben? Doch trotz der Überforderung sprudeln Rührung, Traurigkeit, Witz und großes Glück in ungeahnter Intensität. Christian Dittloff spürt dem Trauerjahr nach, verwebt bewegend, klug und humorvoll Autobiographisches, reflektierende Betrachtung und eine große Lust am Erzählen zu einem autofiktionalen Meisterwerk. „Niemehrzeit“ handelt von der prägendsten Beziehung des Lebens, vom Erwachsenwerden und nicht zuletzt vom Trost des Lesens.

Weitere Infos zum Buch gibt es hier.


Donnerstag | 15. September 2021 | ca. 20.30 Uhr | live auf Instagram

Maria und Ludwig sprechen über

Letzte Lektüren – Neue Texte

Ein paar Tage später gibt es Folge #32 der Letzten Lektüren auch als Podcast.

Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin.


Donnerstag | 23. September 2021 | 20 Uhr | ocelot, not just another bookstore, Berlin

Maria moderiert die Buchpremiere von

Daniel Schreiber: Allein (Hanser Berlin)

Zu keiner Zeit haben so viele Menschen allein gelebt, und nie war elementarer zu spüren, wie brutal das selbstbestimmte Leben in Einsamkeit umschlagen kann. Aber kann man überhaupt glücklich sein allein? Und warum wird in einer Gesellschaft von Individualisten das Alleinleben als schambehaftetes Scheitern wahrgenommen? Im Rückgriff auf eigene Erfahrungen, philosophische und soziologische Ideen ergründet Daniel Schreiber das Spannungsverhältnis zwischen dem Wunsch nach Rückzug und Freiheit und dem nach Nähe, Liebe und Gemeinschaft. Dabei leuchtet er aus, welche Rolle Freundschaften in diesem Lebensmodell spielen: Können sie eine Antwort auf den Sinnverlust in einer krisenhaften Welt sein? Ein zutiefst erhellendes Buch über die Frage, wie wir leben wollen.

Weitere Infos zum Buch gibt es hier.


Donnerstag | 28. Oktober 2021 | ca. 20.30 Uhr | live auf Instagram

Maria und Ludwig sprechen über

Letzte Lektüren – Neue Texte

Ein paar Tage später gibt es Folge #33 der Letzten Lektüren auch als Podcast.

Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin.


Donnerstag | 18. November 2021 | ca. 20.30 Uhr | live auf Instagram

Maria und Ludwig sprechen über

Letzte Lektüren – Neue Texte

Ein paar Tage später gibt es Folge #34 der Letzten Lektüren auch als Podcast.

Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin.

 


Donnerstag | 16. Dezember 2021 | ca. 20.30 Uhr | live auf Instagram

Maria und Ludwig sprechen über

Letzte Lektüren – Neue Texte

Die schnellste Literaturkritik-Sendung der Welt in der Weihnachtsspezial-Ausgabe! Hier besprechen wir alle Bücher, die es nicht in die letzten elf Folgen der #letztenlektüren geschafft haben. 

Ein paar Tage später gibt es Folge #35 der Letzten Lektüren auch als Podcast.

Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin.